background
Alle Artikel

Tag sieben: Der Vuvu-Zähler läuft immer mit

11. Juni 2010

Kapstadt am Abend vor dem WM-Beginn kommt einem vor wie der Gastgeber einer Party, der noch bis zur letzten Sekunde Vorbereitungen trifft und mit nassen Haaren die ersten Gäste begrüßt. Während sich auf dem Fanfest schon die Menschenmassen zusammenschoben – am Nachmittag waren die Tore wegen Überfüllung sogar geschlossen worden, waren noch immer Bauarbeiter damit beschäftigt, die letzten Löcher auf den Gehwegen zu schließen. Wahrscheinlich werden sie bis zur letzten Sekunde vor dem Anpfiff des Eröffnungsspiels weiterarbeiten, und wahrscheinlich wird dann alles fertig sein.

Denn auch das ist Südafrika: Es mag hier nicht so geordnet zugehen wie in Europa, vieles klappt erst auf den letzten Drücker, was auch daran liegt, dass sich die Menschen gerade in Kapstadt oft denken: Och, es ist doch noch genug Zeit, der Tafelberg ist auch nicht an einem Tag erbaut worden… Doch am Schluss kriegen es die Leute immer irgendwie hin. Es ist dieses Grundvertrauen darin, dass am Ende schon alles klappen wird, das dieses Land so besonders macht und auch die jetzt beginnende WM prägen wird. Und mal ehrlich: Die Partys, bei denen nicht alles nach Plan läuft, sind doch ohnehin die besten. Man muss sich nur mal den Coon Carnival ansehen, der ausnahmsweise gestern abend durch Kapstadt zog. Normalerweise findet der zwar immer zu Jahresbeginn statt – aber in gewisser Weise ist morgen ja auch Neujahr.

Jetzt geht die WM also endlich los. Und im Fernsehen, im Radio, auf den Straßen gibt es kein anderes Thema mehr. Sechs Jahre lang hat Südafrika auf dieses Ereignis gewartet, und plötzlich sind es nur noch ein paar Stunden, bis die erste Fußball-Weltmeisterschaft auf afrikanischem Boden angepfiffen wird. Chris, der Sambianer aus unserer ersten Ton-Bild-Reportage, sagte: „Irgendwann ist es immer das erste Mal. Es gab eine erste WM in Europa, es gab eine erste WM in Südamerika – und jetzt gibt es die erste WM in Afrika.“ Was das für die Menschen hier bedeutet, ist für uns Europäer kaum vorstellbar. Auch dieses Turnier wird die Probleme dieses Landes nicht lösen können. Aber schon jetzt erzählen sich die Menschen davon, dass die Stimmung dieselbe sei wie während der Rugby-WM vor 15 Jahren. Es ist, als würde sich in den kommenden Wochen ein zart flirrender Regenbogen über das ganze Land spannen.

Und so stehen in der Nacht vor dem Eröffnungsspiel noch die Antworten auf zwei Fragen aus. Die erste lautet: Wird sich der inzwischen 91-jährige Nelson Mandela das Spiel Südafrika gegen Mexiko live im Stadion ansehen? Sein Enkel Nkosi Zwelivelile Mandela gab die Antwort heute im Radio:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Er kann sich in seinem Zustand nicht 90 Minuten ins Stadion setzen. Es ist schließlich Winter, wir müssen darauf Rücksicht nehmen. Denn als Südafrikaner wünschen wir ihm, dass er noch viele Jahre weiterleben wird.

Und die zweite: Wie viele Vuvuzelas haben wir allein heute gesehen gehört gespürt? Der aktuelle Stand des Vuvu-Zählers, der von nun an immer mitläuft: 5728 (5725 davon nicht im Bild).

Digg This
Reddit This
Stumble Now!
Buzz This
Vote on DZone
Share on Facebook
Bookmark this on Delicious
Kick It on DotNetKicks.com
Shout it
Share on LinkedIn
Bookmark this on Technorati
Post on Twitter
Google Buzz (aka. Google Reader)

4 Kommentare zu 'Tag sieben: Der Vuvu-Zähler läuft immer mit'

  1. Bernd Hobsch sagte am 11. Juni 2010 um 10:50 Uhr:

    Jungs, großes Kompliment, Euro Berichte, Fotos/Videos und Reportagen sind klasse, ich bleibe weiter online auf wintermaerchen2010.com……

    Beste Grüße bei kochenden 30 Grad im Schatten aus dem schönen Berlino

    Bernd Hobsch

  2. stefan sagte am 11. Juni 2010 um 10:50 Uhr:

    Ist die Begeisterung eigentlich mit der in Österreich zu vergleichen, als da vor zwei Jahren erstmals eine EM ausgetragen wurde? Man würde es fast annehmen, wenn man das so liest, und auch die Einstellung, dass man sich nicht so stressen sollte, weil es sich am Ende ja eh ausgeht … Parallelen, Parallelen!

  3. kaischaechtele sagte am 11. Juni 2010 um 11:07 Uhr:

    @ Bernd: Besten Dank bei erfrischenden 15 Grad (immerhin haben wir hier nachts Heizdecken). Und @Stefan: Es gibt noch viel mehr Parallelen, als Du denkst. Was dem Österreicher der Käsekrainer, ist dem Südafrikaner die Boerewors: eine fette Wurst im Brötchen, die man mit Zwiebeln und Senf so lange isst, bis einem die ganze Soße in die Finger läuft. Doch es gibt natürlich auch Unterschiede, zum Beispiel den hier: Südafrika kann Fußball spielen.

  4. Oliver Wurm sagte am 11. Juni 2010 um 23:04 Uhr:

    sehr schön find ich bernds freudschen dreher “Euro Berichte…”
    na, da hoffen wir mal, dass dies einen euro-regen auslöst

Theme based on BenediktRB • Powered by Wordpress • Abonniere den RSS FeedImpressum